Sonntag, 2. März 2014

Zwischen Rosen & Gefühlsausbrüchen


Letze Woche war in der Schule der letzte Schultag für den diesjährigen Abschlussjahrgang. Das hieß: fett Party in der Schule. Eine Band war da, die Schule war geschmückt und auf dem ganzen Schulgelände lagen Luftballons und Blumen. Der Abend war sehr schön, auch wenn er in einem riesigen Heulkrampf endete. 
Alle haben sich voneinander verabschiedet und sich Glück für die folgenden Jahren auf den Universitäten gewünscht. 
Das war auch für mich das letzte Mal, dass ich meine Freunde der 12.Klasse gesehen habe, und somit konnte ich mir die Tränen leider nicht verkneifen. Fast ein ganzes Jahr habe ich schließlich mit Ihnen verbracht und vermutlich werde ich die Leute so zusammen auf einem Haufen wohl kaum nochmal wieder treffen, da wirklich alle auf verschiedene Unis verstreut in ganz Thailand gehen werden. 
Ab Morgen beginnt auch -endlich- meine letzte Schulwoche. Warum endlich? Ich bin ganz ehrlich, Schule hat mir hier eher nicht ganz so viel Freude bereitet. Aber dazu später mehr.
In der Woche finden auch wieder Prüfungen statt - Final Exams. Und dann heißt es: FERIEN! Zumindest für mich, denn ich werde wieder ein YFU Camp haben und mit meinem Freunden und meiner Familie auf Reisen gehen. Für den Großteil der anderen Schüler wird es heißen: Tasche packen und auf nach Bangkok. Diese werden dort dann nämlich die Ferien mit lernen verbringen. Viele Eltern geben hier sehr viel Geld für sogenannte ''Extra Classes'', also Nachhilfe-Unterricht aus. So auch meine Gastfamilie. 
Aber ich kann das ziemlich gut aussnutzen, da ich somit noch eine Weile in Bangkok verbringen kann, bevor ich wieder nachhause fliege.
Apropos nachhause fliegen, mir war letztes Wochenende wirklich so langweilig, dass ich meinen Koffer schonmal zur Probe gepackt habe. Und ohje, ich werde wohl so einiges hier lassen müssen um die erlaubten 23kg nicht zu überschreiten. Aber naja, ich hab ja noch ein wenig Zeit um mir darüber Gedanken zu machen.
Man merkt, dass ich mich so langsam aber sicher auf zuhause freue, oder?

Hier noch ein paar Bilder.

Bis Bald!









Dienstag, 18. Februar 2014

Paradise

Wiedereinmal war ich auf meiner geliebten Insel Koh Chang. Diesmal aber nicht allein, sondern mit Leia. 
Wir hatten -wie immer- eine unvergessliche Zeit zusammen und haben uns mal so richtig wie Touristen benommen: Thaimassagen jeden Tag, Sightseeing, am Strand rumhängen und sogar eine dieser Schnorcheltouren haben wir gemacht.
Wir waren im Resort meines Gastonkels, dieses liegt an einem Meeresarm von dem aus man mit einem Kajak an einen kleinen Strand gelangen kann. Diese Möglichkeit haben wir natürlich genutzt und sind morgens an den wunderschönen Sandstrand gepaddelt.
Doch nicht nur Sandstrände gibt es auf Koh Chang, auch einsame Steinstrände, welche im Sonnenuntergang noch viel beeindruckender werden.
Wer meine letzte Einträge über Aufenthalte gelesen hat, weiß, dass die Sonnenuntergänge hier die schönsten überhaupt sind. Zumindest für mich.
Auch wenn wir es bald wieder jeden tag genießen können, haben wir uns die Möglichkeit nicht entgehen lassen, mal wieder deutsch zu essen. Seit Anfang Dezember letzten Jahres gibt es dort nämlich ein deutsches Restaurant im original bayrischen Stil, sogar mit Biergarten! 

Wir hatten wirklich sehr viel Spaß und haben wiedereinmal gemerkt, wie wohl wir uns hier fühlen. Vorallem wenn wir zusammen sind.

In 3 Wochen ist für mich auch hier die Schule zu Ende, weil die großen Ferien anfangen. 
Ich weiß noch nicht so richtig, ob ich mich freuen soll oder nicht. 
Bald ist auch wieder ein YFU Camp. Unser Abschluss-Camp.

Oh Mann, die Zeit vergeht so schnell.
Für mich fühlt es sich so an, als wäre gerade eben noch Sommer gewesen...
Liegt aber vielleicht auch daran, dass für mich immer Sommer ist.

unser kleines Kajak

Leute! Schaut euch dieses Wasser an. 


Das Wasser, die Berge, die Palmen. 


ein paar Momente unserer Schnorcheltour

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥






Valentinstags-Dinner im Sonnenuntergang. Na wenn das nicht romantisch ist!?


G+L ♥ 


ESSEN!

unser neuer Freund, der Bjørn

Feuershow am Strand

Mittwoch, 5. Februar 2014

Bye Bye Bangkok...



...Hello Chiang Mai 
So hätte mein Facebook-Post wohl heißen müssen, um die Massenpanik zu verhindern.
Also nochmal für alle, die es nicht mitbekommen haben sollten: Ich bin nicht wieder in Deutschland!

Letzte Woche bin ich mit meiner Gastfamilie und ein paar Freunden von ihnen nach Chiang Mai, in den Norden von Thailand geflogen. Sie wollten mir unbedingt den Norden und die Kultur dort zeigen. Außerdem konnte ich so ein bisschen Winterfeeling erleben. Momentan herrscht in Thailand eine gewaltige Kältewelle, die im Norden das Thermometer auf bis zu 5° Grad fallen lässt. Glaubt ihr mir nicht? Dann schaut euch doch mal die Bilder an. Winterjacken, Mützen, Schals, Handschuhe.
Außer in Chiang Mai waren wir auch noch in Pai (etwa 140 km von C.M.) und in Mae Hong Son (die Nachbarprovinz). Allgemein gefällt es mir dort oben sehr gut. Die Natur ist atemberaubend. Berge, Wasserfälle, dieses Schauspiel des Wetters.
An einem Tag mussten wir uns 5 Uhr morgens aus dem Bett quälen und sind auf einen Berg gefahren. Dort haben wir bei 5° Grad den Sonnenaufgang beobachtet. Wahnsinn! Leider kommt es auf den Bildern nicht ganz so rüber, da ich zu müde war, um die richtigen Einstellungen an meiner Kamera zu treffen.
Außerdem haben wir ein sogenanntes ''Longneck-Village'' besucht. Dort kam man nur mit dem Boot hin. Ich hatte dort irgendwie gemischte Gefühle. Die Leute dort sind sehr arm, und die Kinder sahen nicht gerade glücklich aus mit ihren Ringen um den Hals. Aber vielleicht war das auch nur die Mischung aus Hitze und ständig gaffenden Touristen...
Tempel haben wir auch einige besucht. Aber vor allem haben wir die Zeit miteinander genossen.
Besonders gefreut hat mich, dass meine Gastschwester und ich uns wieder ein bisschen näher gekommen sind. Schade, dass das jetzt erst passiert, jetzt wo ich gleich wieder nachhause muss.

Es wäre jetzt wieder zu langatmig und sicherlich auch langweilig für euch, wenn ich jeden Tagesablauf beschreiben würde. Schaut euch doch einfach die Bilder und Videos an! :)
Über Kommentare & Feedback freue ich mich auch.

Bis bald, G.♥



Bang Ung - Na Koi und ich

Pitcha (meine Gastschwester) & Ich

bisschen posen muss auch mal sein :D

Tempel in Mae Hong Son

Wat Doi Suthep - Tempel in Chiang Mai



Bang Ung - erstarrt vor Kälte


eine Frau im Longneck Village

dieses gequälte Lächeln macht mich irgendwie traurig 


Straßenhunde - leider keine Seltenheit in Thailand


eine Brücke aus dem II. Weltkrieg




unsere Reisgruppe

Sonnenaufgang

meine Gastmama und ich

Ommmmmmm.

Sonntag, 12. Januar 2014

Sie ist wieder da...

...die Lust zu schreiben.

Ganze vier Tage lang lag ich krank, gelangweilt, müde und verlassen von jeglicher Motivation in meinem Bett, bis mich mein Gastvater sozusagen ''befreit'' hat. Er hat gemeint, er könne nicht länger ansehen, wie ich an meiner Langenweile ersticke, also entschloss er kurzerhand mich nach Koh Chang zu schicken. 
Eine halbe Stunde hatte ich Zeit meine Tasche zu packen. Für wie lang? Keine Ahnung, bis es mir besser geht, hat er gemeint. 
Wenig später saß ich dann also, noch etwas überrumpelt auf der Fähre in Richtung Koh Chang. Allein. Doch schon in diesen Momenten fing es an mir besser zu gehen. Ich verspürte eine Art von Freiheit, da im Sonnenuntergang auf dem großen weiten Meer.
Dort angekommen, wurde ich von meinem Gastonkel, wecher ein kleines, wunderschönes Resort an einem kleinen Meeresarm hat. 
Ich war so froh dort zu sein und meine Liebe zu dieser Insel wurde glaube ich im letzten Post schon etwas deutlich. Doch diesmal war es anders, ich war allein, ich konnte machen was ich wollte, musste mich dabei nach niemandem richten.
Die Tage auf der Insel verbrachte ich zum größten Teil im Restaurant meiner Cousine, dort half ich ein wenig mit und genoss mal wieder die verwunderten Blicke der Touristen.
Außerdem war ich noch schnorcheln, Kajak fahren und hab die Wasserfälle erkundet.
Das schönste an jedem Tag war der Sonnenuntergang. Ich habe noch nie solch wunderschöne, knallrote Sonnenuntergänge gesehen. 
Ich hatte auch endlich mal wieder ein bisschen Zeit die Beziehung zu meiner Kamera wieder aufzufrischen.

Von Tag zu Tag ging es mir besser, ich wurde gesund und glücklich. Bis heute ist die gute Laune, die mir dieses Insel verschafft hat nicht verflogen.
Ganz bald werde ich wieder dort sein, dann allerdings etwas länger, vermutlich sogar bis zum Ende meines Aufenthaltes in Thailand. Aber dazu später mehr.


Gina ♥